Hamburg, 03.06.2014  „So lange es Hass gibt, gibt es auch Grund zum Feiern“. Unter diesem provozierenden Motto geht das diesjährige Stockholm Pride Festival vom 28. Juli bis 2. August 2014 an den Start, um ein Zeichen gegen Gewaltverbrechen, Diskriminierung und Vorurteile und damit für mehr Toleranz, Freiheit und Gleichberechtigung zu setzen – und natürlich auch, um das Leben und den Sommer ausgelassen zu feiern. Schon Ende April brach der Event beim Ticketverkauf sämtliche Rekorde der Vorjahre, so dass für 2014 mit noch mehr Party- und Volksfeststimmung auf Skandinaviens größtem LGBT-Event zu rechnen ist. Dabei wollen die Organisatoren insbesondere jungen Menschen den Zugang zum Festival erleichtern, indem sie die Ticketpreise für Studierende und Leute bis 26 Jahre kräftig gesenkt haben. Darüber hinaus sollen für 2014 neue Bereiche innerhalb und außerhalb des Pride Parks für junge Leute geschaffen werden. Höhepunkt und Abschluss des Festivals bildet die traditionelle Parade, die am 2. August durch Stockholm ziehen wird. Infos zum Pride Programm sowie Buchungsmöglichkeiten für den Festivalpass gibt es unter www.stockholmpride.org .  Wer auf der Suche nach Hotels oder Hostels in Stockholm ist, wird unter www.visitstockholm.com.

Foto: Ola Ericson/imagebank.sweden.se

image

Foto: EuroGames Stockholm 2015

Hamburg, 17.12.2013  Mehr als 5000 Teilnehmer und über 200.000 Zuschauer erwarten die Stockholmer, wenn sie vom 5. bis 9. August 2015 stolze Gastgeber der EuroGames 2015 sein werden. Begleitet von einem breiten kulturellen Programm mit Ausstellungen, Aktivitäten, Attraktionen und einem Filmfestival stehen dann etwa 25 sportliche Disziplinen im Fokus, in denen sich jeder, der möchte, messen kann – unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Religionszugehörigkeit. Der Besuch der einzelnen Sportveranstaltungen wird für die Besucher kostenlos sein. Mit der Ausrichtung des Events will die schwedische Hauptstadt einmal mehr ihre Vorreiterrolle in Sachen LGBT-Events unterstreichen und ein Zeichen für Weltoffenheit und gegenseitige Toleranz setzen. Für Jakob Jansson, Vorsitzender der EuroGames Stockholm, ist dies nötiger denn je: „EuroGames wird Stockholm die Chance geben, beispielhaft in Sachen homosexueller und bisexueller Themen voranzugehen. Im Licht der beängstigenden Entwicklungen, wie wir sie derzeit in Russland und anderen osteuropäischen Ländern sehen, ist das äußerst wichtig.“ Weitere Informationen: www.visitstockholm.com