Hier lässt es sich ganz gut aushalten. Im schwimmenden Hotel und Restaurant “Salt och Sill” auf der Insel Klädesholmen. #Westschweden (på/i Salt Och Sill Klädesholmen)

Herbst steht ihm gut, dem jüngsten Schloss von Schweden. Schloss Bjertorp, erbaut 1911-1914. Damals bewohnt von gerade mal sieben Personen. Heute gibt es hier 35 Hotelzimmer. #Westschweden (på/i Bjertorp Slott)

Hamburg, 07.10.2014  Die meisten Deutschen verbinden die südschwedische Stadt Ystad mit den spannenden Krimis rund um Kommissar Wallander. Die Schweden aber wissen: Ystad hat noch viel mehr zu bieten. Als Kontrast zu Wallanders düsterer Verbrechensbekämpfung gibt es zum Beispiel das Spa- und Wellnesshotel Ystad Saltsjöbad. Direkt am Meer und am herrlichen Sandstrand gelegen ist das mehr als hundert Jahre alte Hotel eine perfekte Wohlfühl- und Entspannungsoase, in der der Alltag verblasst. Und zwar ab sofort auf noch mehr Raum als zuvor. Denn zum 1. Oktober hat das Hotel eine komplett neue Etage mit insgesamt 650 m² eröffnet, auf der sich nun ein weiterer Spa-Bereich befindet. Dazu zählt der Seaview-Bereich, ein Entspannungsraum voller Licht und mit 270-Grad-Panoramafenstern mit Blick aufs Meer. Ebenfalls neu ist der Fireview-Bereich, wo das Feuer und seine behagliche Wärme im Mittelpunkt stehen – ebenso wie unterschiedliche Anwendungen. Und auch die Champagnerbar stellt die Gemütlichkeit vor dem offenen Kamin in den Fokus. Perfekt nicht nur für kühle Herbstabende. Zu Weihnachten will das Hotel zudem drei neue Pools mit insgesamt 200 m² einweihen. Spezielle Herbst- und Weihnachtspakete können unter www.ysb.se gebucht werden. Und wer nebenher doch noch ein wenig Spannung braucht: Im Herbst und Winter werden in den beiden Filmateliers der Ystad Studios gleich mehrere Krimis gedreht – drei BBC-Wallander-Filme mit Kenneth Branagh sowie Teile der dritten Staffel der Erfolgsserie „Die Brücke – Transit in den Tod“. Spannend dürfte das allemal werden. Bei einem Abstecher ins nahegelegene Malmö kann man übrigens auch eine geführte Busrundfahrt auf den Spuren von „Die Brücke“ unternehmen, bei der Fiktion und Wirklichkeit miteinander verschwimmen. Die Tour wird während der Herbst- und Wintersaison auf Anfrage durchgeführt (www.travelgallery.se/In_the_Footsteps_of_The_Bridge). Was es sonst noch in und um Ystad zu erleben gibt, erfährt man unter www.visitystadosterlen.se

Foto: ysb.se

image

A home away from home. Wir wissen auch nicht, wie @scandicinternational das immer wieder hinbekommt… Der Hoteltip des Tages ist demzufolge das charmante Hotel Scandic Rubinen in Göteborg. *Tusch* 👏 (på/i Scandic Rubinen)

Hamburg, 15.07.2014  Warm, behaglich und ganzjährig bewohnbar – mit seinem neuen „Ekohotel“ füllt die Lodge Granö Beckasin nun die „Winterlücke“: Zwölf komfortable Doppelzimmer mit insgesamt 24 Betten stehen am Fluss Umeälven in der nordschwedischen Region Västerbotten inmitten unschlagbarer Natur zur Verfügung. Dabei kostet ein Doppelzimmer pro Nacht lediglich SEK 1100 (ca. 119 Euro), ein Einzelzimmer schlägt mit SEK 836 (ca. 90 Euro) zu Buche. Dabei wurde beim Bau auf nachhaltige Rohstoffe gesetzt: Das gesamte verwendete Baumaterial ist recycelbar. So kam für die Isolierung der Wände beispielsweise Fichtenholz und keinerlei Plastik zum Einsatz. Zum Heizen des Hotels wird Erdwärme genutzt. Und auch im Restaurant wird auf die Verwendung lokaler Zutaten gesetzt. Bislang standen in Granö Beckasin in der Wintersaison nur die zwei exklusiven „Vogelnester“ zur Verfügung. Mit der Eröffnung des Hotels bietet die Lodge nun ganzjährig eine preisgünstigere Variante an, die mit unterschiedlichen Aktivitäten kombiniert werden kann. Im Sommer locken neben Wanderungen und Fahrradtouren beispielsweise Floß- oder Kanufahrten auf dem Umeälven, Elchsafaris, Angeln, Golf sowie diverse geführte Entdeckungstouren durch die Natur. Im Winter gibt es geführte Skitouren auf so genannten Tegsnäs Skiern, Hundeschlittentouren oder eine romantische Fahrt mit dem Pferdeschlitten. Weitere Infos zu Granö Beckasin sind unter www.granobeckasin.com zu finden. Infos zur Region Västerbotten, sowie Umeå, der aktuellen Kulturhauptstadt, gibt es unter www.umea2014.se, www.visitumea.se und www.visitvasterbotten.se.

Foto: Granö Beckasin

Hamburg, 24.06.2014 Ein komfortabel ausgestattetes Hotelzimmer mit modernem Badezimmer, bequemen Betten, Minibar, WLAN, Klimaanlage, großer Terrasse und vielen weiteren Annehmlichkeiten – und zwar genau dort, wo man es haben will: im Wald, in den Schären, an einem See oder im eigenen Garten. Das ist das Konzept der neuen Scandic To Go Hotelzimmer, welche seit dem 17. Juni 2014 bei der Hotelkette Scandic buchbar sind. Dabei handelt es sich um derzeit zwei mobile „Bungalows“, die jeweils 18 m² Wohnfläche bieten und nach modernem Hotelstandard ausgestattet sind. Damit richtet sich das Unternehmen an all jene Gäste, die auf der Suche nach dem ganz besonderen, individuellen Hotelerlebnis sind. Bis zu vier Personen (2 Betten, 1 Schlafsofa) finden in einem „mobilen Hotelzimmer“ Platz – Kostenpunkt SEK 2.500 (ca. 277,50 Euro) pro Nacht und Zimmer. Gebucht werden können sie derzeit beispielsweise auf dem Bergrücken Kolmården in der Schärenwelt von Karlskrona oder auf der Insel Djurgården in Stockholm oder – sofern man über ein geeignetes Grundstück in Schweden verfügt – an jedem beliebigen Ort des Landes. Wer wissen möchte, wie die neuen Hotelzimmer aussehen, findet hier Bilder zur Ansicht: www.scandichotels.se/to-go

Foto: Scandic

Hamburg, 01.04.2014  Eine gute und zentrale Unterkunft muss nicht immer teuer sein. In der westschwedischen Metropole Göteborg gibt es nun eine Alternative für all jene, die ihr Budget im Blick haben – egal, ob sie privat oder dienstlich unterwegs sind, ob mit Familie oder ohne. Denn das am 28. März 2014 eröffnete STF Hotel & Hostel Göteborg City bietet seine 1-, 2- und 4-Bettzimmer wahlweise mit Jugendherbergs- oder Hotelstandard an. Eigene Badezimmer sind bei beiden Varianten ebenso selbstverständlich wie der kostenlose WLAN-Zugang. Zudem gibt es in der Lobby eine Kombination aus kleinem Shop und gemütlichem Restaurant, bequeme Sessel zum Ausruhen und ein kleines Campfeuer, das nicht zuletzt an die Tradition des STF als Herberge für Wanderer erinnern soll. Dabei befindet sich das neue Hostel-Hotel in absolut zentraler Lage der Stadt und ist hervorragend als Basiscamp für touristische Entdeckungstouren oder geschäftliche Termine geeignet: Es liegt an der Kreuzung Fredsgatan/Drottninggatan, nur drei Minuten vom Göteborger Hauptbahnhof und gerade einmal 75 Meter vom größten Shoppingcenter Skandinaviens, Nordstan, sowie dem beliebten Kaufhaus NK entfernt. Zum Vergnügungspark Liseberg sind es nur zwei Kilometer, das Messezentrum und die Multifunktionsarena Scandinavium sind auch zu Fuß nach nur 1,7 Kilometern zu erreichen und bis zur Göteborger Oper ist es gerade einmal ein Kilometer. Einzelzimmer sind ab 545 SEK/Person (ca. 61 Euro) zu haben, eine Nacht im Doppelzimmer kostet ab 498 SEK/Person (ca. 56 Euro). Noch mehr Details zum neuen Hostel-Hotel gibt es unter http://www.svenskaturistforeningen.se/de/Entdecken-Sie-Schweden/Unterkunft-o-Aktivitateten/Goteborg/Vandrarhem/Anlaggningsmall1/?intro=false. Zahlreiche Informationen dazu, was es in Göteborg alles zu erleben gibt, sind unter http://www.goteborg.com/en/Languages/Deutsch/Start/ zu finden.   

image

Foto: stfturist.se

Heute nächtigen wir im Scandic Anglais. Das ist, was man bekommt, wenn man die günstige Zimmerkategorie wählt! Not too bad, oder? (på/i Scandic Anglais)

Wir träumen uns kurz nach Gotland. Wer kommt mit? ☀ (på/i Fabriken Furillen)

Foto: Skanska AB

Hamburg, 14.01.2014  Die beste Aussicht von ganz Malmö soll zukünftig die Sky-Bar des Story Hotels in Malmö bieten. Das zumindest verspricht Sören Hullberg, Vorsitzender der Geschäftsführung und Teilhaber der Story Hotel Holding AB. Denn nach zwei bereits etablierten Designhotels in Stockholm plant das Unternehmen nun auch in Malmö ein Hotel, das voraussichtlich 2016 an den Start gehen wird. Mit seinen geplanten 98 Zimmern, Restaurant, Café, Bar, Lobby und Sky-Bar soll es insgesamt 4.200 m² im 14 Stockwerke hohen Gebäude „Tyfonen“ in Beschlag nehmen, mit dessen Bau in diesem Frühjahr begonnen werden soll. Und das in bester Lage direkt am Wasser und mit nur wenigen Gehminuten zum Hauptbahnhof und in die Innenstadt von Malmö. Wer sich vorab schon einmal einen Eindruck vom Stil der Story Hotels verschaffen möchte, wird hier fündig: www.storyhotels.com Mehr Infos zu Malmö gibt es unter www.malmotown.com.

image

Foto: Petra Bindel/ scandichotels.de

Hamburg, 17.12.2013  Mehr als 65 Millionen Europäer leben ihr Leben mit einer Behinderung – das beginnt mit Einschränkungen der Seh- oder Hörfähigkeit und hört mit beispielsweise Gehbehinderungen noch lange nicht auf. Die Hotelkette Scandic hat es sich schon seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, den Aufenthalt in ihren Häusern für Menschen mit Behinderung ebenso angenehm, einfach und reibungslos zu gestalten, wie für jeden anderen Gast auch. Hierzu wurden über mehrere Jahre nicht nur Guidelines und spezielle Trainings für die Mitarbeiter entwickelt, um sie für die besonderen Bedürfnisse dieser Menschen zu schulen, sondern es wurden auch zahlreiche Aspekte bei der Gestaltung und Ausstattung der Hotels untersucht, um Lobby, Hotelzimmer und die Restaurantbereiche der Scandic Hotels barrierefrei zu gestalten. Ein Beispiel hierfür sind Rezeptionstische unterschiedlicher Höhe und natürlich breite Eingangstüren. Die über die Jahre gesammelten Erfahrungen gibt Scandic nun im Rahmen eines kostenfreien, interaktiven Online-Trainings an jeden weiter, der seine Kenntnisse im Bereich der Barrierefreiheit erweitern oder sein eigenes Hotel auf Barrierefreiheit überprüfen möchte. Es steht online unter www.scandichotels.de/Immer-bei-Scandic/besondere-beduerfnisse zur Verfügung und führt den Nutzer intuitiv durch die wichtigsten Hotelbereiche. Derzeit steht das Onlinetool ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. In Zukunft soll es aber auch in deutscher Sprache verfügbar sein.

image

Foto: Martin Jakobsson/ imagebank.sweden.se

Hamburg, 26.11.2013  Bürokratie geht auch in Schweden manchmal merkwürdige Wege – und das bekommt derzeit das berühmte Icehotel in Jukkasjärvi zu spüren, das in jedem Winter aufs Neue aus Schnee und Eis errichtet wird. Baumaterialien, die nach logischem Ermessen nicht brennen können. Und doch muss auch das Icehotel nach den neuen Baubestimmungen in Schweden nun mit Brandmeldern ausgestattet werden. Da sich das Naturmaterial im Laufe des Winters zudem in Bewegung befindet, müssen die installierten Brandmelder doppelt so häufig kontrolliert werden, wie in herkömmlichen Gebäuden. Die große Herausforderung ist nun, Brandmelder zu finden, die auch in einem Bauwerk aus Wasser funktionieren. Damit können sich die Gäste des Icehotel dann zumindest ganz sicher sein, dass in Jukkasjärvi wirklich nichts anbrennt und zudem jeder heimlich rauchende Mitbewohner sofort entlarvt wird. www.icehotel.comwww.swedishlapland.com