Liebe Medienpartnerinnen und Medienpartner!

Das Jahr 2013 neigt sich seinem Ende zu. Zeit für eine kleine Verschnaufpause, bevor es mit Volldampf ins Jahr 2014 geht. Denn Sie werden sehen: Auch das kommende Jahr wird es thematisch in sich haben. Natürlich werden sich unsere Blicke 2014 verstärkt ganz weit gen Norden richten, wenn sich die nordschwedische Stadt Umeå als Europäische Kulturhauptstadt präsentiert. Nicht zuletzt aufgrund der Kulturhauptstadt hat der Reiseführer Lonely Planet Schweden übrigens auf Platz 4 seiner Top-Reiseziele für das Jahr 2014 gesetzt. Einen weiteren Anreiz für eine Schwedenreise könnte im nächsten Jahr auch ein neuer Kinofilm geben, der ab März 2014 in Deutschland zu sehen sein wird: Die Verfilmung des Bestsellers „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“. Im Mai freuen wir uns darauf, Stockholm als Gastgeberin des Bocuse d´Or Europe zu sehen. Und natürlich werden auch das ganze Jahr über in unseren schwedischen Provinzen wie Småland, Skåne, Westschweden, Värmland, Dalarna oder Västerbotten spannende Reisethemen und viele schwedische Momente auf Sie warten. Ein besonderes Augenmerk gilt 2014 zudem den Ferienhaus- und Familienurlaubern, die ihren Aufenthalt aktiv in und mit der Natur gestalten möchten. Kurz: Es gibt auch für 2014 jede Menge spannende Reisethemen in Schweden und viele Gründe, sich auf das kommende Jahr zu freuen.

An dieser Stelle möchten wir von VisitSweden Ihnen aber zunächst für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Monate danken. Wir wünschen Ihnen besinnliche Festtage und einen gelungenen Start in das Jahr 2014!

image

Foto: Jochen Loch/lucia-weihnachtsmarkt.de

Hamburg, 05.11.2013  Nicht immer erlaubt der Terminkalender einen vorweihnachtlichen Abstecher in den hohen Norden. Für all jene, die es in diesem Jahr nicht mehr nach Schweden schaffen, gibt es aber Trost in Form des beliebten Lucia Weihnachtsmarkts in der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg/Pankow. Vom 25.11. bis 22.12.2013 erklingen hier wieder ausschließlich Töne aus den nordisch-skandinavischen Ländern rund um die klassisch rot-weißen Weihnachtsmarktstände. Flackernde Schwedenfeuer spenden heimelige Wärme – ebenso wie das beliebte Kunstobjekt „Open-Air-Mantel-Heizung“, wo sich frierende Besucher angewärmte Pelzmäntel überziehen können. Tagsüber erfreuen sich Kinder an Karussells und Ritterburg, während sich die Erwachsenen am Abend an original nordischem Glögg und anderen Leckereien laben. Am 13. Dezember schreitet zudem der Lucia-Umzug mit dem „Luciakör“ von 18 bis 19 Uhr singend über den Hof der Kulturbrauerei und zieht zum großen Weihnachtsbaum. Anschließend präsentiert der „Luciakör“ in der Alten Kantine schwedische Lucia- und Weihnachtslieder. Das gesamte Programm des Weihnachtsmarkts kann unter www.Lucia-Weihnachtsmarkt.de eingesehen werden. 

image

Foto: Göran Assner/ imagebank.sweden.se

Hamburg, 05.11.2013  Nur noch zehnmal schlafen und schon verwandelt sich die westschwedische Metropole Göteborg in einen wahren Weihnachtstraum. Der Weihnachtsmann mitsamt seiner Rentiere ist hier zwar nicht zu Hause, dafür erstrahlt die ganze Innenstadt aber im weißen Glanz von Millionen „Feenlichtern“. Den Anfang macht ab dem 15. November der traditionelle Weihnachtsmarkt in Skandinaviens größtem Vergnügungspark Liseberg, der im Licht von knapp fünf Millionen Lichtern erstrahlt und mit rund 80 Verkaufsständen sowie vielen Winteraktivitäten lockt (www.liseberg.se). Ab dem 6. Dezember wird dann auch der Rest der Innenstadt an allen Ecken und Enden funkeln – mit einer gut drei Kilometer langen „Lichterallee“, die sich von Liseberg bis in die Innenstadt erstreckt und sich in diesem Jahr dem Thema „Träume“ widmet, einer eigens produzierten Multimediashow, die zweimal abendlich auf die Fassade des Kunstmuseums projiziert und mit Sound unterlegt wird, dem beliebten Weihnachtschor in Formation eines Weihnachtsbaums, einer Eislaufbahn und natürlich zahlreichen weiteren Weihnachtsmärkten, die sich über die Stadt verteilen. Dazu zählen beispielsweise der Weihnachtsmarkt in Haga, Göteborgs ältestem Stadtteil (30.11./01.12., 7./8.12., 14./15.12. und 21./22.12.) sowie der historische Weihnachtsmarkt im Kronhuset, Göteborgs ältesten öffentlichen Gebäude (30.11. bis 15.12. jeweils von 11 bis 16 Uhr, außer montags). Originelle und selbst gefertigte Designprodukte bieten die Studenten der Göteborger Designhochschule HDK auf ihrem Weihnachtsmarkt in der Kristinelundsgatan 6-8 an (6.-8.12.) und wer auf der Suche nach kunstvollen Weihnachtsgeschenken ist, wird sicherlich auf dem Weihnachtsmarkt in der Kunsthalle Röda Sten fündig (29.11.-01.12.). Sicher ist auch: Göteborg versetzt jeden in Weihnachtsstimmung. Denn mit einer Kombination aus innovativem Licht-Design und der Liebe zu althergebrachten Weihnachtstraditionen schaffen die Göteborger Architekten und Licht-Designer hier alle Jahre wieder eine einzigartige Atmosphäre. Weitere Informationen zur Weihnachtsstadt Göteborg gibt es unter www.goteborg.com

image

Foto: Fredrika Berghult/ NobelMediaAB/ imagebank.sweden.se 

Hamburg, 26.11.2013  Die Verleihung des Nobelpreises an sich dürfte für die meisten der diesjährigen Preisträger schon eine fantastische Überraschung gewesen sein. Für den deutschstämmigen US-Amerikaner Thomas Christian Südhof, der gemeinsam mit James Rothman und Randy Schekman in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin erhalten wird, sowie all seine „Preisträgerkollegen“ wird es aber noch weitere Überraschungen geben. Ihre Unterkunft gehört allerdings nicht dazu, denn schon seit dem ersten Nobelpreis-Bankett im Jahr 1901 nächtigen die Preisträger traditionell im berühmten Stockholmer Grand Hotel vis á vis dem Königlichen Schloss. Hier fanden bis 1929 übrigens auch die Nobelpreis-Bankette statt, deren Dimensionen mit der Zeit allerdings die Kapazitäten des Festsaals sprengten. Eine in Schweden mit Spannung erwartete Überraschung wird aber auch für die Preisträger wie in jedem Jahr das Menü sein, das am 10. Dezember während des Banketts serviert wird. Denn hier herrscht traditionsgemäß höchste Geheimhaltungsstufe. Andreas Hedlund und Fredrik Björlin, die bereits im Jahr 2012 mit einem fantastischen Nobelpreismenü glänzen konnten, verraten bislang lediglich, dass es in diesem Jahr ein etwas leichteres Menü mit einem stärkeren Touch zum Fine Dining geben wird. Schon seit dem Frühjahr brutzeln, schmoren und experimentieren die beiden Köche in ihren gut abgeschirmten Küchen, um wieder ein fantastisches kulinarisches Erlebnis für die Gäste des Nobelpreis-Banketts zu kreieren. Und all jene Nobelpreisträger, die auch nach den Verleihungsfeierlichkeiten noch ein paar Tage in Stockholm verbringen, um an weiteren Nobel-Programmpunkten teilzunehmen, können sich auf eine ganz besonders schöne und traditionsreiche Überraschung freuen: Am 13. Dezember werden sie in ihren Zimmern von Lucia und ihrem Gefolge mit Gesang, Kerzen und Safrangebäck geweckt. Gerüchten zufolge soll sich dabei schon mancher Preisträger dermaßen erschreckt haben, dass er die Flucht ergriff. Dabei wird am Luciatag lediglich die Rückkehr des Lichts nach der längsten Nacht des Winters gefeiert. Von dem Nobelpreisträger Dario Fo hingegen heißt es, er sei so begeistert gewesen, dass er einen morgendlichen Tanz hinlegte und das Lucialied im Duett mit Lucia mitsang – im italienischen Original. Weitere Informationen: www.visitstockholm.com, http://www.visitsweden.com/schweden/erleben/Schwedischer-Lebensstil/Schwedische-Traditionen/Ein-traditionelles-schwedisches-Weihnachtsfest/

image

Foto: Anders Roos/ Moderna Teatern/ ThomandersJul.se

Hamburg, 26.11.2013  Pferdedroschken, Straßentheater, Weihnachtsmarktbuden, Weihnachtswichtel, Straßenorchester und Gesangschöre – an den vier Adventswochenenden herrscht auf dem Stortorget in Lund Weihnachtsstimmung wie vor mehr als hundert Jahren. „Thomanders Jul“ nennt sich das Weihnachtsprojekt, das 2012 seine Premiere feierte und nun in die zweite Runde geht – und zwar mit noch mehr Hauch des 19. Jahrhunderts als im Vorjahr. Denn nun werden sich nicht nur die offiziellen Akteure in stilgerecht mit Hut, Pelzkragen und Muff ausstaffieren, sondern auch die Besucher sind dazu aufgefordert, sich im Rahmen eines Kostümwettbewerbs am 7. Dezember in ihre eigene Interpretation des 19. Jahrhunderts in Lund zu kleiden. Vielleicht als großbürgerliche Professorengattin, als ländliche Bauersfrau oder als Bankier? Ebenfalls neu in diesem Jahr ist ein so genanntes Handarbeits-LAN im Forum der Domkirche, wo verschiedenes Textilhandwerk aus alter und heutiger Zeit präsentiert wird. Erstmals braut die Lundabryggeriet auch ein eigenes Weihnachtsbier. Für Besucher bietet das Grand Hotel in Lund, das 1899 eingeweiht wurde, nun auch ein Übernachtungspaket an, das nicht nur Übernachtung und Frühstück, sondern auch eine historische Führung durch das Lund der Familie Thomander beinhaltet. Der glühweinähnliche Glögg, Pfefferkuchen und andere Weihnachtsleckereien dürfen dabei natürlich auch nicht fehlen. Weitere Infos: www.thomandersjul.se/en, www.visitlund.se/de